Herbstliche Apfel-Kürbis-Cremesuppe

Der Herbst ist da – die wohl farbigste und schillerndste Jahreszeit. Die Abende werden kühler und die Kraft der Sonne wird fühlbar geringer. Die Blätter verlieren allmählich ihr sattes Grün und erstrahlen in leuchtenden Farben.

Es raschelt wieder unter den Füßen, wenn man durch den Wald spaziert, es ist Zeit zum Drachensteigen und Laternen basteln, zum Sammeln von Kastanien und bunten Blättern, für Saunaabende oder doch lieber für ein gemütliches Herbstpicknick am Tag. So viel schöne Möglichkeiten bietet uns der Herbst.

Ursprünglich bedeutet Herbst auch „Erntezeit“. Getreidesorten, Obst und Gemüse sind reif, werden geerntet und in der Küche zu leckeren Speisen verarbeitet. Gemeinsam sitzt man am Tisch und genießt das leckere herbstliche Essen.

Herbstzeit ist Kürbis- und Apfelzeit

Wenn wir an herbstliche Lebensmittel denken, dann fallen uns sofort zwei Dinge ein: Apfel und Kürbis.

Es gibt unzählige Apfel- und Kürbissorten. Egal ob zum Grillen, zum Kochen, als Dessert oder zum Backen, man kann diese wertvollen Schätze vielseitig verwenden.

Einer unserer liebsten Rezepte im Herbst ist eine Apfel- Kürbis- Cremesuppe. Die Suppe ist schnell zubereitet, gesund und so lecker. Und ganz nebenbei ist die Apfel-Kürbis-Cremesuppe randvoll mit dem Gesündesten was der Herbst zu bieten hat.

Je nach Geschmack kannst du einen süßlichen oder eher säuerlichen Apfel nehmen. Wir verwenden für die Suppe einen Hokkaido-Kürbis, aber auch ein Butternut- oder Muskatkürbis eignet sich mit seinem süßlichen und zugleich nussigen Geschmack.

Wusstest du, …?

Der Hokkaido-Kürbis begeistert mit seinem leicht nussigen Geschmack, kann roh und mit Schale gegessen werden. Dabei unbedingt auf Bio-Qualität achten und den Kürbis gründlich unter fließendem Wasser waschen. Bereits ab September beginnt die Saison und reicht bis weit in den Winter, denn bei optimaler Lagerung hält sich der Hokkaido-Kürbis bis zu einem Jahr.

  • hoher Kalium-Gehalt, unterstützt somit die Nieren- und Blasentätigkeit und entwässern den Körper auf natürliche Art
  • wichtiger Lieferant von Beta-Carotin als Vorstufe vom Vitamin A
  • weitere Vitamine (u.a. Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E, Folsäure)
  • Mineralstoffe (u.a. Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen)
  • lang sättigende Ballaststoffe

Das ist nur ein kleiner Überblick darüber, was in diesem orange-leuchtenden Kürbis steckt – ein wirklich wertvolles Gemüse! Aber nun zum Rezept unserer leckeren herbstlichen Cremesuppe.

Ab in die Küche …

Zutaten

  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 2 Äpfel
  • 1 Zwiebel weiß
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Bund Suppengrün
  • 850 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1,5 TL Zimt
  • ½ TL Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss frisch gerieben
  • 250 ml Mandelmilch optional

Zubereitung

  1. Schneide das Suppengrün und koche es mit 850 ml Wasser zu einer Gemüsebrühe.
  2. Wasche und entkerne den Kürbis und die Äpfel und schneide sie in mittelgroße Stücke. Schälen ist nicht notwendig.
  3. Schäle Zwiebel, Knoblauch und Ingwer und schneide sie in kleine Stücke. Ingwer kannst du auch fein reiben.

Ingwer zu schälen ist nur nötig, wenn er nicht aus biologischem Anbau stammt oder schon etwas älter ist. Gründliches Abwaschen und Säubern reicht, denn die meisten Wirkstoffe (antibakteriell und entzündungshemmend) sitzen direkt unter der Schale. Möchtest du den Ingwer trotzdem schälen, dann mach dies erst kurz vor Gebrauch, um die wertvollen Wirkstoffe möglichst zu erhalten.

  1. Gemüsebrühe abseihen und mit allen Zutaten in einen großen Topf geben und so lange bei mittlerer Hitze kochen, bis der Kürbis und die Äpfel weich sind.
  2. Gib Olivenöl hinzu und püriere alles. Mit Zimt, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Rühre bei Bedarf Mandelmilch langsam unter.

Ein super simples Herbstrezept zum Nachzaubern.

Viel Freude dabei!

FEY – K&M